6. Picknick-Konzert

Am Samstag, dem 4. August 2018, ist es wieder so weit: Der Verein Die Jungen Alten Heimbach organisiert zum sechsten Mal in Folge ein Picknickkonzert im Heimbacher Kurpark. Wie auch in den Jahren zuvor wird das Salonorchester ACHSO! mit zahlreichen Klassikern der Salonmusik für Stimmung sorgen.


Das schreibt die Presse

Entlang der Schrebergärten unterhalb der auf dem Felsen thronenden Burg Hengebach war zunächst nur aus der Entfernung der Klang klassischer Musik zu vernehmen - doch das reichte aus, um schon von weitem in den Bann gezogen zu werden. Hatte man dann erst die Brücke über die leise vor sich hinplätschernde Rur überquert und den Kurpark erreicht, bot sich einem eine Szenerie voller Atmosphäre und Romantik: Bei Kerzenschein saßen Dutzende von Gästen einzeln oder in Gruppen auf der Wiese oder auf selbst mitgebrachten Stühlen, unterhielten sich leise und lauschten der Musik, die das Aachener Salonorchester ACHSO! auf der Bühne darbrachte. Bereits zum zweiten Mal hatte der Verein der „Jungen Alten“ Heimbach zum kostenlosen Picknick-Konzert in den Heimbacher Kurpark eingeladen - der Abend stand der Premiere im vergangenen Jahr in nichts nach. Im Gegenteil. [...] Die Musiker des Studentenorchesters der Aachener RWTH waren gerne in die Eifel zurückgekehrt - auch sie haben nicht jede Woche die Gelegenheit, vor einer solchen Kulisse wie im Heimbacher Kurpark zu spielen. Die Musiker spielten Stücke wie Richard Thieles „Wald-Fantasie“, „An der schönen blauen Donau“ von Johann Strauss und „Die lustige Witwe“ von Franz Lehár - leichte Musik zum Träumen eben.
Michael Schnitzler, Kölnische Rundschau vom 19.07.2010

Ein nettes Picknick im Grünen gehört für viele Zeitgenossen einfach zum Sommer. Auch der Besuch eines guten Konzertes ist nicht unbedingt eine außergewöhnliche Art der Freizeitgestaltung. Beide Dinge als gemeinsame Veranstaltung stellen in unseren Gefilden jedoch eine kulturelle Besonderheit dar, die ansonsten eher von unseren britischen Nachbarn gepflegt wird. Dass ein solches Event in entsprechender Umgebung großen Anklang findet, bewiesen die zahlreichen Besucher, die es sich im Heimbacher Kurpark mit Campingtischen und Kerzen gemütlich gemacht hatten. "Der entscheidende Unterschied zu einem normalen Konzertbesuch ist einfach die ungezwungene Atmosphäre. Und romantisch ist es bei Einbruch der Dunkelheit auch noch, wenn Fackeln und Kerzen brennen und in den Konzertpausen das Rauschen der Rur zu hören ist", sagt eine Dame, die eigens aus Aachen angereist ist. Viele Besucher waren sicher aus ähnlichen Gründen gekommen, zumal sich auch das Aachener Orchester ACHSO! sehen und hören lassen konnte. Das im Sommer 2001 gegründete Ensemble besteht aus Musikerinnen und Musikern des "Collegium Musicum" der RWTH Aachen und des Aachener Studentenorchesters. Wiener Kaffeehausmusik und gehobene Unterhaltungsmusik vom Anfang des letzten Jahrhunderts ist das Credo der jungen Künstler. So konnten sich die Besucher über ein perfekt dargebotenes Repertoire von Tango über Foxtrott bis Walzer freuen.
Aachener Nachrichten vom 19.07.2010

Zum „Picknick-Konzert“ hatte der Verein „Die Jungen Alten Heimbach“ eingeladen, und das wurde für die Teilnehmer zum entspannenden Erlebnis. Die Spielregeln waren denkbar einfach: Jeder brachte mit, was er zu einem genussvollen Picknick benötigte, man suchte sich einen geeigneten Platz und genoss die Musik. Zum wiederholten Mal konnten die Musiker des Aachener Salonorchesters ACHSO! für den milden Sommerabend engagiert werden. Sie unterhielten die Besucher mit stilvoller Wiener Kaffeehaus- und Tanzmusik. Vor neun Jahren wurde die zehnköpfige Gruppe von Musikern des Collegium Musicum der RWTH Aachen und des Aachener Studentenorchesters gegründet. Heute spielt das Ensemble auf Hochzeiten, bei Preisverleihungen oder eben im Kurpark Heimbach.
Sabrina Greifenhofer, Kölner Stadt-Anzeiger vom 18.07.2010